• Wir sind gemeinnützig! Freiwillig! Ehrenamtlich!
    Und immer für Sie da!

    WASSERWACHT HAHNBACH

  • Wir sind gemeinnützig! Freiwillig! Ehrenamtlich!
    Und immer für Sie da!

    WASSERWACHT HAHNBACH

  • Wir sind gemeinnützig! Freiwillig! Ehrenamtlich!
    Und immer für Sie da!

    WASSERWACHT HAHNBACH

  • Wir sind gemeinnützig! Freiwillig! Ehrenamtlich!
    Und immer für Sie da!

    WASSERWACHT HAHNBACH

Autor: Daniel Weidner

Jahreshauptversammlung

Mit
beeindruckenden Zahlen warteten die Verantwortlichen der Wasserwacht bei der
Jahreshauptversammlung im Gasthof Ritter auf. Mit 389 Mitgliedern ist die
Ortsgruppe die zweitgrößte im Landkreis Amberg-Sulzbach.  Davon sind 90 Aktive und 121 Jungmitglieder.
Der Altersdurchschnitt liegt bei 26 Jahren.

Vorsitzender
Daniel Weidner brachte die Teilnahme an den Festlichkeiten in der Gemeinde und
bei kirchlichen Anlässen in Erinnerung. Zu den sich jährlich wiederholenden Aktivitäten
gehöre die Beteiligung am Faschingszug und am Marktfest. Zu einem Begriff über
die Landkreisgrenzen sei das Wintervilsschwimmen geworden. Gemeinsam mit der
BRK-Bereitschaft wurden vier Blutspendetermine organisiert und die Ehrung für
oftmalige Spender abgehalten. Überörtlich wurde an dem Bayerischen
Katastrophenschutzkongress teilgenommen. Bei einem Staatsempfang mit Finanzminister
Markus Söder wurde Gerhard Preuß mit dem Wasserwachtehrenzeichen in Gold und
Alois Berger mit der BRK-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Als herausragende
Aktion bezeichnete Weidner den Neubau der Fahrzeughalle. Vierzig Helfer haben
dabei in über 1500 Arbeitsstunden uneigennützig ihr Bestes gegeben. Besonders
stellte er das Spendenaufkommen mit über 14.000 Euro heraus. Die offizielle
Einweihung ist am 21. September 2014 vorgesehen.

Von vielen
Aktivitäten berichtete Technischer Leiter Marius Wawersig. So wurde sich an den
Winterschwimmen in Neuburg/Donau, Nittenau/Regen, Bad Kissingen/Saale und
Luzern/Reuss in der Schweiz beteiligt. Die Organisation des eigenen
Winterschwimmens war ein wesentlicher Schwerpunkt. 3 Mitglieder absolvierten
eine Sanitätsausbildung und einer als Wasserretter. Damit verfüge die
Schnelleinsatzgruppe (SEG) derzeit über 50 Rettungsschwimmer, 12 Taucher, 16
Motorbootführer, 45 Wasserretter und 20 Leinenführer. Zu neun Einsätzen wurde
die mobile und stationäre SEG gerufen. An sieben Tagen kam die Gruppe beim
Hochwasser in Niederbayern zu Hilfe. 25 Sicherheitsabstellungen wurden bei
Veranstaltungen im Landkreis geleistet. Nahezu 90 Jugendliche beteiligen sich
in sechs Gruppen regelmäßig am Training.

Im
Kassenbericht wurde trotz der Ausgaben für den Bau der Fahrzeughalle eine
ausgeglichen Bilanz dargestellt.

Mit
Auszeichnungsspangen wurden für 15-jährige Mitgliedschaft Benedikt Heisig, für
20-jährige Dominik Preuß, Rebecca Hirschmann, für 25-jährige Kathrin
Daubenmerkl, Michael Iberer, Martin Rauch, Gabriele Wiesnet, Claudia
Straubinger, Kerstin Kellner, Angela Wiesnet, für 35-jährige Rosi Jung, Franz
Fleischmann, für 40-jährige Gerhard Preuß, Karl-Heinz Urbanek, Alois Berger,
Volker Jung, Manfred Wollny geehrt. Das Ehrenzeichen für Ausbilder im BRK in
Bronze erhielt Michael Iberer, die silberne Ehrennadel des BRK Volker Jung und
die Wasserwachtsmedaille in Silber Stephan Hirsch. Von der Bayerischen
Staatsregierung wurde an Angela Wiesnet, Marius Wawersig, Benedikt Heisig und
an Dominik Preuß das Fluthelferehrenzeichen verliehen.

2.
Bürgermeister Norbert Bösl dankte den Mitgliedern für die Einsätze um das Wohl
der Bürger und für die vielen Aufsichtsstunden im Hallenbad. Die Gemeinde sei
froh um einen funktionierenden Rettungsdienst.

Vom HKA
dankte Gerhard Preuß für die Übernahme der Sanitätsbereitschaft bei den
Festlichkeiten in der Marktgemeinde und für den Fahrdienst beim Ferienprogramm.

Aus der Sicht
der Kreisvorstandschaft sind die Aktivitäten und Bereitschaftsdienste der
Ortsgruppe beeindruckend. Mit ihrer Schlagkräftigkeit besitze sie einen großen
Stellenwert.

Bericht: ibj

Vilsschwimmen der Wasserwacht Hahnbach erfreut sich immer größeren Zuspruchs

Immer größeren Zuspruchs seitens der Teilnehmer als auch der Zuschauer erfreut sich das traditionelle Wintervilsschwimmen der Wasserwacht- Ortsgruppe Hahnbach. Bereits zum 35. Mal wurde zu diesem immer größer werdenden Spektakel eingeladen.


Immerhin 76 Teilnehmer von jung bis alt meldeten sich für das eiskalte Unternehmen. Bereits in den Tagen zuvor hatten Aktive der Ortsgruppe die etwa 2 Kilometer lange Strecke zwischen der Hahnbacher Vilsbrücke und dem Ziel unterhalb der Kläranlage von Unrat und sonstigen Hindernissen gereinigt.


So konnten sich nun am Dreikönigstag die mit Neoprenanzügen und Schwimmflossen ausgerüsteten Teilnehmer nach dem Startschuss durch 2. Bürgermeister Norbert Bösl und dem dreimaligen Schlachtruf „Patsch Nass“ mit dem Beifall vieler Zuschauer bei 2 Grad Lufttemperatur und 3 Grad im Wasser in die mit außergewöhnlich niedrigen Wasserstand führende Vis und geringer Strömung stürzen.


Leider führte dieser Umstand dazu, dass viele „Vilsschwimmer“ die Strecke in mehreren Bereichen, von zwei Booten begleitet, als „Vilswanderer“ zurücklegen mussten, was aber offensichtlich der Stimmung und dem Spaß wenig anhaben konnte.


Viele auswärtige und einheimische Schlachtenbummler empfingen die ersten „hartgesottenen“ Schwimmer nach vierzig Minuten an der Ausstiegsstelle mit heißem Tee und vielen Komplimenten.


Nach dem Abspritzen durch die FFW Hahnbach wurden sie zu einer erwärmenden Dusche ins Hahnbacher Hallenbad zurückgebracht. Besondere Freude herrschte darüber, dass der ärztliche Betreuer, Dr. Franz Prösl, von keinen nennenswerten medizinischen Vorkommnissen berichten musste.


Im anschließend gemütlichen Teil im vollbesetzten Gasthof Ritter freute sich Technischer Leiter Marius Wawersig, dass sich unter den elf teilnehmenden Mannschaften auch 24 Frauen befanden.


Als am weitesten angereiste Teilnehmer begrüßte er die Gruppe aus Bad Kissingen. Zurückblickend berichtete er, dass seit dem ersten Schwimmen von über 700 Teilnehmern insgesamt ca. 5.000 Kilometer zurückgelegt wurden, was einer Strecke von der Vils, über die Donau, Schwarzes- und Mittelmeer bis weit nach Ägypten entspricht.


Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde. Die drei Gruppen mit den meisten aktiven Schwimmern erhielten Glaspokale. Mit 16 Teilnehmern belegte die Wasserwacht-Ortsgruppe Vilseck/Sorghof den ersten Platz, gefolgt von Hirschau mit 13 und Amberg mit 12 Sportlern.


Die folgenden Plätze belegten in der Reihenfolge die Wasserwachts-Ortsgruppen Sulzbach-Rosenberg, Hahnbach, Nittenau, Vilstal/Kümmersbruck, Bad Kissingen, Berg, Auerbach und Kastl. Als ältesten Teilnehmer wurde der 66-jährigen Gisela Ziegler-Graf von der OG Berg mit einem Präsent der Marktgemeinde Hahnbach gratuliert.


Wawersig bedankte sich neben seinen Mitgliedern bei der FFW Hahnbach für die Unterstützung, bei der SEG luK für den Funkbetrieb, sowie den Gruppen Auerbach, Vilseck-Sorghof, Nittenau und Hirschau, die ihre Einsatzfahrzeuge zur Verfügung stellten.


Hahnbachs 2. Bürgermeister Norbert Bösl freute sich über den reibungslosen Ablauf und dankte für die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde zum Wohle der Bevölkerung, insbesondere bei der Aufsicht im Hallenbad .


Für alle anderen Ehrengäste gratulierte BRK-Kreisvorsitzender Gerd Geismann den vielen jungen und erfahrenen Gesichtern zu ihrer Leistung. Die OG Hahnbach sei mit dieser Veranstaltung auch über die Landkreisgrenzen zu einem Begriff geworden.


Neben dem Spaßfaktor habe dieses Schwimmen auch einen ernsthaften Hintergrund. Bei der wichtigen Funktion in der Rettungskette könne damit auch die Ausrüstung und die persönliche Fitness sowie ein ordentlicher Gesundheitszustand unter extremen Verhältnissen getestet werden.


Die Förderung der Kameradschaft stellte er heraus. Die Teilnahme vieler Jugendlicher sei ein Beleg, dass man sich um die Zukunft keine Sorgen machen müsse. Besonders bedankte er sich bei allen, die bei der Hochwasserkatastrophe im Sommer mit im Einsatz waren.


Vils bereit für Schwimmen

Zur Vorbereitung des 35. Winter-Vilsschwimmens der Wasserwacht Hahnbach
wurde die Schwimmstrecke in und um die Vils von Mitgliedern der
Wasserwacht unter Leitung von Marius Wawersig und dem
Naturschutzbeauftragten Martin Rauch von Müll gesäubert. Es war der
übliche Unrat, der in der Vils und am Ufer gefunden wurde. Am Schluss
kamen vier große Säcke zusammen. Ein großer Ast, der die Schwimmstrecke
blockiert hätte, musste auch entfernt werden. Am Montag, 6. Januar,
findet das 35. Winter-Vilsschwimmen in der gereinigten Vils statt. Etwa
70 Wasserretter aus ganz Bayern stürzen sich in die rund vier Grad
„warme“ Vils. Start ist um 14 Uhr an der Vilsbrücke in Hahnbach. Ab
14.30 Uhr werden die ersten Schwimmer am Ziel am Kickenweiher erwartet.

Ehrung oftmaliger Blutspender

Gute Tradition ist es in Hahnbach, dass in der Jahresschlusssitzung des
Marktgemeinderates Männer und Frauen für oftmaliges Blutspenden geehrt werden.

Bürgermeister
Hans Kummert dankte den Spendern für dieses verantwortungsvolle Engagement im
Dienste der Mitmenschen. Mit ihrer Uneigennützigkeit treten sie als
Lebensretter besonderer Art in Erscheinung und zwar ganz unauffällig und
unspektakulär. Dabei handle es sich um eine Tat mit enormer Wirkung. Solcher
Bürgersinn sei ein großes Plus für unsere Gesellschaft. Blut sei keine
Handelsware und könne nur vom menschlichen Körper gebildet werden. Er dankte
auch dem BRK und seinen ehrenamtlichen Helfern, die den Blutspendedienst schon
seit Jahrzehnten in Hahnbach zuverlässig durchführen.

Auch BRK-Ortsvorsitzender
Daniel Weidner stellte die Notwendigkeit der freiwilligen Blutspenden heraus.
Trotz neuester Technologien und Behandlungsmethoden sei Spenderblut in der
Medizin weiterhin unverzichtbar. Über 400 Personen haben sich 2013 bei den
Blutspendeterminen in Hahnbach Blut abzapfen lassen. Dies verdiene Anerkennung
und sei ein Akt der Nächstenliebe im wahrsten Sinne des Wortes.

Für
50-maliges Blutspenden wurden Dale Budde, Elke Hefner und Josef Moosburger geehrt.
Gar 100 Mal ließen sich Monika Schmidt und Siglinde Weiß Blut abnehmen und
wurden dafür ausgezeichnet. Alle Geehrten erhielten eine Ehrenurkunde und die
goldene Ehrennadel des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes. Mit
Präsenten der Gemeinde und mit einer Einladung in die Frohnbergwirtschaft
bedankte sich Bürgermeister Hans Kummert.

Bericht: Josef Iberer (Amberger Zeitung)

Zweiter Bauabschnitt abgeschlossen

Beim Neubau der Fahrzeughalle von Bereitschaft und Wasserwacht Hahnbach wurde mit dem Abschluss der Boden-Deckel-Schalung der zweite Bauabschnitt „Holzbau“ abgeschlossen.

Die nächsten Aufgabe ist der Tiefbau. Es müssen Ver- und Entsprgungsleitungen gelegt werden und die Einfahrt gebaut werden. Weiterhin kommt dann noch der Innenausbau (Installation und Gallerie)

Für die ersten beiden Bauabschnitte haben die Mitglieder der beiden Rotkreuz-Gemeinschaften 1000 Sunden ehrenamtlich gearbeitet. Dies entspricht 125 vollen Arbeitstagen.

Spenden für unser Projekt sind weiterhin gerne willkommen!
Spendenkonto 65536 bei der RaiBa Hahnbach (BLZ 75261700)
Kennwort: „Neubau Fahrzeughalle“

500 EUR Spende des Gemischten Chores Hahnbach

Der gemischte Chor nahm bei seinem Sommerkonzert 740 Euro an Spenden ein. Das war den Mitglieder nicht genug. Sie rundeten den Betrag spontan auf 1000 Euro auf, um
zwei Empfänger mit jeweils 500 Euro unterstützen zu können. Hannelore Schuster nahm den Scheck für die Behindertengruppe des Kneippvereins entgegen, Daniel Weidner für die Wasserwacht, die das Geld für die Fahrzeug- und Gerätehalle benötigt.
Hannelore Schuster betonte, dass sich die Behindertengruppe ausschließlich
aus Spenden finanziert. Unter der Leitung von Andreas Hubmann garnierte der
Chor die Übergabe mit zwei Stücken aus dem Konzert: „Wenn der Sommer kommt“ und „Always look on the Bright Side of Life“.

Erster Bauabschnitt geschafft!

Der erste Bauabschnitt ist geschafft! Tiefbau
und Betonierarbeiten sind erledigt. Bis jetzt wurden ca. 15.000 €
verbaut. Unsere Mitglieder haben bisher 280 Stunden auf der Baustelle
gearbeitet. Wir Danken allen Spendern und Helfern!

+++ Hochwassereinsatz +++

Von Sonntag, 21:00 bis Dienstag 19:00 war die SEG Hahnbach als Bootstrupp 1 des Hochwasserzugs Ostbayern zur Hochwasserkatastroph nach Passau ausgerückt.
Weitere Mitglieder der Wasserwacht Hahnbach waren beim zusätzlich aufgestellten 2. Hochwasserzug mit im Einsatz.
Seit heute sind Mitglieder aus Hahnbach bei den Trupps der Kreiswasserwacht zum Einsatz ins Hochwassergebiet um Osterhofen unterwegs.

500 EUR Spende des KDFB Hahnbach

Insgesamt 500 Euro überreichte der Frauenbund Hahnbach direkt nach dem
Festgottesdienst am heutigen Fronleichnamstag, zu jeweils 250 Euro an
die BRK-Bereitschaft und Wasserwacht Hahnbach.

Die Zuwendung sei ein Dankeschön für die jahrelange optimale
Zusammenarbeit beider Gemeinschaften mit dem Frauenbund Hahnbach. Ob
Frauenbundgottesdienste auf dem Frohnberg oder Ferienprogramm, die
BRK-Bereitschaft oder die Wasserwacht sorgen immer wieder für Sicherheit
bei den Veranstaltungen des Frauenbundes, erklärte dessen Vorsitzende,
Christine Sperber und meinte, dass diese das Geld für den bereits
begonnenen Bau der Fahrzeughalle sicher gut gebrauchen könnten.