33. Winter-Vilsschwimmen

Beste Stimmung herrschte unter den 54 Teilnehmern beim 33.
Winter-Vilsschwimmen in Hahnbach trotz vermeintlich ungünstiger
Voraussetzungen.

Mit Neoprentauchanzügen und Schwimmflossen ausgerüstet stürzten sie
sich bei 2 Grad Lufttemperatur und 5 Grad im Wasser in die Hochwasser
führende Vils an der Hahnbacher Vilsbrücke.

Dank der deshalb guten Strömung wurde die Kondition der Schwimmer nur
mäßig beansprucht, so dass bereits nach 25 Minuten die ersten die 2 km
lange Strecke bis unterhalb der Kläranlage zurückgelegt hatten.

Von vielen einheimischen und auswärtigen Schlachtenbummlern wurden
sie dort begeistert und mit Tee empfangen und nach dem Abspritzen durch
die FFW Hahnbach mit Pendelbussen zum Hahnbacher Hallenbad zu einer
warmen Dusche zurückgebracht.

Zur Freude aller hatte der ärztliche Betreuer, Dr. Franz Prösl, keine nennenswerten medizinischen Vorkommnisse zu berichten.

Im anschließenden gemütlichen Teil im Gasthof Ritter freute sich Wasserwachtsvorsitzender Daniel Weidner, dass unter den 10
Mannschaften auch 20 Damen sich beteiligten.

Als ältesten Teilnehmer konnte er den 61jährigen Horst Bauer aus
Hahnbach mit einer Urkunde auszeichnen. Ebenso bekamen alle
teilnehmenden Teams eine Urkunde, die drei mit den meisten aktiven
Schwimmern erhielten Pokale.

Mit 11 Teilnehmern belegte die Wasserwacht-Orstgruppe Vilseck den 1.
Platz, gefolgt von Amberg mit 10 und Nittenau mit 8 Teilnehmern. Weiter
waren in der Reihe ihrer Teilnehmerzahl die Wasserwachts-Ortsgruppen
Sulzbach-Rosenberg, Hirschau, Auerbach, Kümmersbruck, Berg bei Neumarkt
und Kastl.

Weidner bedankte sich bei der FFW Hahnbach für die Unterstützung im
Fahr- und Abspritzdienst, sowie bei den Ortsgruppen Auerbach,
Vilseck/Sorghof und Nittenau, welche ihre Einsatzfahrzeuge für diese
Veranstaltung zur Verfügung stellten.

BRK-Kreisvorsitzender Gerd Geismann stellte das Vilsschwimmen als
großartiges Erlebnis aus seiner persönlichen Erfahrung als aktiver
Teilnehmer heraus, bei dem die Vils immer Überraschungen auf Lager habe.

Dabei stellen die Aktiven unter Beweis, auch bei schwierigen
Bedingungen Leben retten zu können. Die Hahnbacher Ortsgruppe lobte er
als einen hellen Stern am Wasserwachtshimmel

Bürgermeister Hans Kummert freute sich über den reibungslosen Ablauf.
Er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde,
insbesondere bei der Aufsicht im Hallenbad und sehe das
Winter-Vils-Schwimmen als positive Veranstaltung im Wasserwachtsleben.

Ehrenmitglied Manfred Kurz überbrachte die Grüße des HKA und stellte
fest, dass seit der Gründung der Hahnbacher Wasserwacht im Jahre 1973
kein Kind mehr in der Vils ertrunken ist.